WER WIR SIND

Unser Team ist noch sehr jung und klein. Kristina und Moritz und besuchten vor einigen Jahren zusammen das Gymnasium Fränkische Schweiz und haben die Initiative: Augenhöhe 2017 ins Leben gerufen. Seit Ende 2017 werden sie tatkräftig von Maria und Thilo unterstützt. 


KRISTINA LUNZ

Kristina ist behütet in einem 80-Seelen-Dorf in der Fränkischen Schweiz aufgewachsen. Die Mutter schloss die Hauptschule ab, der Vater schaffte es als einziger in seinem Dorf auf die Realschule. Kristina studierte Psychologie im Bachelor und schloss mit finanzieller Hilfe verschiedener Stipendien zwei Master – einen in am University College London und einen an der Universität Oxford – ab. Sie schreibt regelmäßig für verschiedene Medien, ist Campaignerin und preisgekrönte Aktivistin (hier mehr über sie: kristinalunz.com). Bildungsgerechtigkeit ist ihr eine Herzensangelegenheit.

 

Ihre Geschichte schrieb sie für ze.tt auf: „Wie ich es als Arbeiterkind vom Dorf nach Oxford schaffte“.



Moritz HErde

Moritz wuchs in einer Kleinstadt in der Fränkischen Schweiz auf und genoss das Privileg, als erster in seiner Familie eine Universität besuchen zu dürfen. Durch die Unterstützung seiner Eltern und u.a. eines Bildungsfonds hatte er die Möglichkeit, BWL im Bachelor und Master auf drei verschiedenen Kontinenten (Europa, Asien, USA) zu studieren, und ist nun seit einigen Jahren im eigenen Familienunternehmen tätig. Bereits während seiner Schulzeit setzte er sich überregional für Chancengleichheit im Bildungssystem ein.



Maria Blöcher

Aufgewachsen im mittelhessischen Dorf Hirzenhain konnte Maria als erste in ihrer Familie studieren - dank BAföG und Nebenjobs. Dass Bildung ihr Herzensthema ist, zeigt bereits ihrer Studienwahl: nachdem sie Latein und Germanistik auf Lehramt studierte, unterrichte sie in Singapur, London und Heidelberg. Nach Stationen in der Schweiz, Ruanda und Jordanien setzt sie sich aktuell in Berlin dafür ein, dass mithifle digitaler Technologien Geflüchteten der Zugang zu Hochschulbildung ermöglicht wird. 



THILO BRAUN

Während seiner Schulzeit in Peking hat sich Thilo mit fehlenden Bildungsmöglichkeiten von Kindern mit Migrationshintergrund befasst. Zusätzlich hat er sich für die verstärkte Integration moderner Technologien in den Bildungsalltag eingesetzt. Ein von ihm initiiertes Projekt, technologische Ressourcen effektiv in den Bildungsalltag einzubringen, wurde in Kooperation mit Apple auf eine Vielzahl an Schulen in China ausgeweitet. Während des Studiums in London und Singapur hat er diese beiden Bereiche zusammengebracht und ein Projekt geleitet, welches Kindern aus benachteiligten Hintergründen soziale Mobilität durch digitale Technologien ermöglicht.